Restaurierung

Wir, das Team der Firma Haselbach, sind sehr bemüht, wertvolle Arbeiten aus längst vergangener Zeit bestmöglich zu erhalten. Deshalb widmen wir uns mit großer Hingabe der Restaurierung und Rekonstruktion denkmalgeschützter Objekte.

Nicht nur Villen, Schlösser und Kirchen, sondern auch Miets- und Mehrfamilienhäusern wird von uns mit einem untrüglichen Gespür für Details und Farben wieder Leben eingehaucht.

Rekonstruktion

Als Rekonstruktion bezeichnet man die originalgetreue Neufassung von Objekten. Immer dann, wenn das Original nur noch fragmentarisch nachweisbar ist oder dessen Zustand eine Freilegung, die die Substanz schont, nicht zulässt, kann eine Rekonstruktion die ursprüngliche Raumfassung wiederherstellen.

Insbesondere wenn es um Bemalungen am Fassadenbereich (z.B. Jägerhaus Großkmehlen) sowie um gründerzeitlichen Treppenhäuser (z.B. Springerstr. 22, Hinterhaus der Friedrich-Ebert-Str. 83/84) geht, kann eine Rekonstruktion der historischen Gestaltung eingesetzt werden, um wahre Wunder zu bewirken.

In den meisten Fällen wird ein Befund- oder Sichtfenster, das einen Ausschnitt des Originals zeigt, belassen, sodass der Großteil der zu fassenden Flächen mit Blick auf den Originalbefund rekonstruiert werden kann.

Befunduntersuchungen bei Leipzig

Eine essentielle Voraussetzung für die Restaurierung und Rekonstruktion ist vor allem eine gewissenhafte Voruntersuchung. Nur so kann man gewährleisten, ein möglichst originalgetreues Ergebnis zu erhalten.

Im ersten Schritt werden dafür umfassende Befunduntersuchungen durchgeführt, die Aufschluss über die bauzeitlichen und teilweise auch über die jüngeren Farbfassungen und malerischen Gestaltungen des Objektes geben.

Je nach Zustand der Originalfassung und des zur Verfügung stehenden Budgets, wird dann im Dialog mit dem Bauherren und dem Denkmalamt über eine Restaurierung, Rekonstruktion oder Konservierung sowie deren Umfang entschieden. Bei fehlenden Befunden ist es möglich, Neugestaltungen im Stil der dem Objekt entsprechenden Epoche vorzunehmen.

Restaurierung – das Verfahren

Das größte Ziel der Restaurierung ist es immer, die historische Fassung des Objektes weitestgehend im Original zu erhalten. Dies beginnt mit der Freilegung der historischen Fassung sowie der substanzschonenden Gestaltung oder Malerei.

Darauf folgend werden sowohl Fehlstellen als auch Löcher und Risse geschlossen. Des Weiteren können durch ein spezielles Injektionsverfahren auch Hohlstellen hinterfüllt werden.

Schließlich erfolgt das farbliche Angleichen von Fehlstellen an den Originalbestand, was als Retusche bezeichnet wird. Die Retusche selbst darf zwar sichtbar sein, sollte aber auf den Originalbestand abgestimmt werden, um  mit ihm eine harmonische Einheit zu bilden. Je nach Bedarf werden dabei Punkt- oder Strichretuschen durchgeführt. Auch können bei der Restaurierung flächige Lasuren zum Einsatz kommen, die dem Objekt einen besonders stimmigen Gesamteindruck verleihen.